Udacity „Nanodegree Data Analysis“ Journey

Background

I finished my Bachelor of Science in Medical Informatics in 2015 and started working and now work since 3 years as a Application Developer / Data Engineer / Datawarehouse Developer at a University Hospital. My work heavily focuses on relational databases, data aggregation from clinical source systems and data integration into the clinical / research Datawarehouse. Before my Udacity journey I already had a string skillset in MSSQL, ETL processes and tools (e.g. SSIS) and programming in .NET/C#. However I did not write even a single code of Python yet. Since the Datawarehouse I am working with is used to pseudonymize/anonymize and later securely transfer research data to either internal or external research groups, I have many interactions with people working in data science.

The University Hospital itself does not write any Python code on their own at the time, but to support the process of a research project from the early stages to the bedside and productive use, the hospital will need at least the basic knowledge to integrate the algorithms in the enterprise environment. It is from great interest to the hospital that a research project does not end after the submission of the research paper, but when the actual results were successfully implemented in a valuable software solution, providing a reliable decision support to the medical staff.

At that time I was not able to already reduce my workload to 80%, so I had to find a way to dive as deep as possible into the python language as possible, without it having an impact on my performances at work. That is when I started googling about possible self-paced training programs with at least some kind of certificate with an acceptance not only in the healthcare industry. I realized very quickly that it will have to be an online course and my final intent then just was to have the highest cost-benefit ratio possible.

… And then I found Udacity.

Udacity Nanodegrees In General

The headline of the homepage already sounds very promising:

Master in-demand skills with our online learning programs available anytime, from any device. Build and design amazing projects. Earn a valued credential. Launch your career in Data Science, Machine Learning, AI, Android, iOS, Marketing and more. Be in demand.

https://eu.udacity.com/nanodegree

Udacity is an online educational institution offering courses for many different (and even very specific) tech-skills, providing an infrastructure allowing:

  • work on real-life projects from industry leaders
  • 1-on-1 mentorships
  • career coaching
  • stay in contact with a huge network of students from all around the world

…and all of this at very affordable prices. The best thing about it is that you can start and study whenever you want (you just have to reach the milestones) and that it is recognized by some of the top companies worldwide like Google, IBM, Amazon and others. It teaches you not only the subject you were originally interested in but also self-discipline, perseverance and ambition.

Subscription

The subscription is very easy and just requires setting up a Udacity Account (or you can even log in with your Google or Facebook Account). Sometimes you find discount codes on other websites that give you 10% off. You can either pay monthly or you just do a one-time payment. The Data Analysis Nanodegree that I chose costs about 1000 Swiss Francs and included all of the above listings for the time frame of 5 months. As I stated before the learning is self-paced and you can also graduate in much less time. It just depends on how much effort you can invest per week. Even after graduation all the materials, exercises and projects stay available for this 5-month time frame.

After setting up your account you will get access to your so called „Classroom“ which in fact is of course just virtual. In the „Program Home“ you see an overview of the status of all your projects and you can browse to the specific courses. Figure 1 shows a screenshot of how the classroom looks like:

Udacity „Classroom“

Courses & Syllabus

The core curriculum includes the following topics and subtopics:

  • Introduction Data Analysis
    • Anaconda, Jupyter Notebook etc.
    • Data Analysis Process
    • Programming Workflow
  • Practical Statistics (95% Theory, 5% Python)
    • Descriptive Statistics
    • Probability & Distributions
    • Bayes Rule, Central Limit Theorem
    • Confidence Intervals, Hypothesis Testing
    • A/B Testing
    • Regressions
  • Data Wrangling (Python)
    • Gathering
    • Assessing
    • Cleaning
  • Data Visualization (Python)
    • Univariate, bivariate and multivariate data exploration
    • Explanatory visualizations
    • Communication of findings

So the Nanodegree covers a huge range of theoretical and technical components. All content is presented in illustrative videos (all with subtitles), summary pages and many additional ressources provided at each specific content section.

The main part of all analysis processes is based on Python. Some of the most common Python libraries like pandas, numpy, matplotlib etc. are used during the course.

Exercises & Projects

During every course Udacity provides a variety of exercises with instant feedback on it. You can work directly in the classroom in emulated jupyter notebooks. When you decide do skip an exercise you are free to do it, but you will then have a harder time fulfilling the requirements of the mandatory projects. The projects have no hard deadline, but if you were not able to finish all projects successfully by the end of the 5-month period you will get no certificate. Basically the Nanodegree consists of seven projects but two of them are just organizational.

Project 1 – Explore Weather Trends

In this project I analyzed local and global temperature data and compared the temperature trends to where I live to overall global temperature trends. I had to first get the dataset with simple SQL queries and store them as csv files. After importing the files in pandas data frames I did some basic investigations like linecharts, rolling averages and linear regressions and wrote down all my observations.

Rolling Average Temperature World vs. Bern

Feel free to have a look at the Jupyter Notebook and the report in my GitHub repository: https://github.com/patrick-hirschi/udacity_data_analyst/tree/master/Project1

Project 2 – Investigate a Dataset

For this project Udacity provided a set of possible topics and I chose to explore indicators of countries. Therefore I downloaded some interesting csv files directly from Gapminder (https://www.gapminder.org/data/). I downloaded the following files:

  • population_total.csv : Total Population (data after 2010 is based on the medium estimates from UN population division). The dataset even contains projections for the future. This data will be cut off in this project as for all of the other datasets no values for future years are available.
  • population_density.csv : Population density (people per sq. km of land area)
  • life_expectancy_years.csv : Life expectancy (years) – average number of years a newborn child would live if current mortality patterns were to stay the same
  • income_per_capita.csv : Income per person (GDP/capita, PPP$ inflation-adjusted)
  • educational_attainment.csv : Educational attainment, at least completed primary school, population 25+ years total (%)
  • tuberculosis_incd.csv : Incidence of suffering a tuberculosis disease
  • hiv_incd.csv : Incidence of suffering a hiv disease

I wanted to explore the trends for different countries in these datasets for the three main indicators: Health, Economy/Education, Population. For each of these three main indicators I had corresponding datasets to look at.

Seaborn pairplot to explore the correlations between all country indicators

Again, feel free to have a look at everything on GitHub: https://github.com/patrick-hirschi/udacity_data_analyst/tree/master/Project2

Project 3 – Analyze A / B Test Results

Project 3 was all about understanding the results of an A/B test run by an e-commerce website. The goal was to work through a prefilled workbook to help acompany understand if they should implement the new page, keep the old page, or perhaps run the experiment longer to make their decision.

A/B Testing Logarithmic Regression

Feel free to have a look at everything on GitHub: https://github.com/patrick-hirschi/udacity_data_analyst/tree/master/Project3

Project 4 – Optimize your GitHub Profile

Project 4 was to create a GitHub repository for all the projects of this nanodegree. The effort to do this was minimal. After setting up an account on GitHub one only had to create the repository, install git and run a set of powershell commands to load everything into the repository.

GitHub Logo (https://github.com/)

The relevant powershell commands were:

git init
git add .
git commit -m "Project Submission Files"
git remote add origin https://github.com/patrick-hirschi/udacity_data_analyst.git
git push -u origin master

Project 5 – Wrangle and Analyze Data

Project 5 was the most intense of all projects. It covered all aspects of the data analysis process. After having successfully implemented everything there was an additional documentation work pending. This resulted in two separate reports (act report and wrangle report). The subject of the project was the twitter page WeRateDogs.

The page WeRateDogs from user @dog_rates has 8.1 million followers (June 2019) and an own webpage weratedogs.com. It gives ratings for the dogs of the users. All ratings can be very special since the owner of the page states that every dog deserves a 10/10. Therefore it is possible to have a rating of 15/10 for a specific dog.

After a long wrangling process I ran three different analyses with visualizations in a python jupyter notebook. The created figures were stored as png and described in the act report.

The detailed tasks were as follows:

  • Data wrangling, which consists of:
    • Gathering data (file download, Twitter API call)
    • Assessing data
    • Cleaning data
  • Storing, analyzing, and visualizing the wrangled data
  • Reporting on 1) data wrangling efforts in the wrangle report and 2) the data analyses and visualizations in the act report

For using the Twitter API to get the relevant project data some additional steps had to be done. These included setting up a twitter developer account and register an application for the project.

GitHub: https://github.com/patrick-hirschi/udacity_data_analyst/tree/master/Project4

Project 6 – Improve your LinkedIn Profile

Just like Project 4, Project 6 was not a huge effort. Udacity provides a service that checks your LinkedIn profile and gives you a very sophisticated and qualified feedback with many recommendations for improvements.

You can not fail this project but it is in your very own interest to have your social profiles look as professional as possible. Downside of this project is that of course the profile has to be in English and if you do not have an English profile yet the project might end in a bigger effort than initially thought.

Project 7 – Communicate Data Findings

Project 7 and therefore the last project focused on the data visualization part. The wrangling efforts were minimal and the whole work was in the analysis part.

I chose the PISA 2012 dataset.

PISA 2012 is the programme’s 5th survey. It assessed the competencies of 15-year-olds in reading, mathematics and science (with a focus on mathematics) in 65 countries and economies. In 44 of those countries and economies about 85 000 students also took part in an optional assessment of creative problem solving; and in 18 countries and economies, students were assessed in financial literacy.
Around 510 000 students between the ages of 15 years 3 months and 16 years 2 months participated in PISA 2012 as a whole representing about 28 million 15-year-olds globally.
The students took a paper-based test that lasted 2 hours. The tests were a mixture of open-ended and multiple-choice questions that were organised in groups based on a passage setting out a real-life situation. A total of about 390 minutes of test items were covered. Students took different combinations of different tests. They and their school principals also answered questionnaires to provide information about the students‘ backgrounds, schools and learning experiences and about the broader school system and learning environment.

OECD Homepage: http://www.oecd.org/pisa/aboutpisa/pisa-2012-results.htm

There were two main parts in the analysis section.

On one side the exploratory data analysis where many of the Python data science and data visualization libraries were used to explore the dataset’s variables and understand the data’s structure, oddities, patterns and relationships. The exploration contained univariate, bivariate and multivariate analyses.

The second part was all about taking the main findings from the exploration and convey them to others through an explanatory analysis. I had to create a slide deck that leverages polished, explanatory visualizations to communicate my results.

Multivariate pairplot

At the very end I also had to include all analyses and results in a README.md file.

GitHub: https://github.com/patrick-hirschi/udacity_data_analyst/tree/master/Project5

Graduation

FINALLY! : -)

After completing all projects you instantly get access to the last button of the course named „GRADUATE ->“. To get the certificate you need a government issued identification (ID / passport) and a webcam to take a selfie. After the identity is checked you get a link to access your certificate and also a summary of the syllabus.

Udacity Certificate

Conclusion

I can really recommend this course to anyone who is already working in an IT department and wants to get familiar with the Python programming language. It helps a lot to be kind of a Data Geek that loves exploring complex data structures, analyze them and finally summarize the findings in illustrative figures. You do not need to have any experience in Python yet but it helps if you know any other programming language and also if you already know the basics of descriptive statistics (not mandatory but it helps a lot). I was able to work 100% during the whole course. It requires a lot of self-discipline and perseverance to sometimes also sacrifice weekends or evenings during the week.

Persönliche Homepage

Im Zuge der Digitalisierung verändert sich auch die Art, wie wir uns potenziellen Arbeitgebern präsentieren. Viele Führungspersonen und HR Abteilungen aus den verschiedensten Branchen legen heute grossen Wert auf einen professionellen Auftritt im Web. Es entsteht der Begriff „Personal Brand“. Wie entwickelt man die eigene Marke? Grundsätzlich geht es darum, dass man gefunden wird. Der Name soll in den Hinterköpfen der Leute in den entsprechenden Zielgruppen sein. Sobald man die Leute dann im realen Leben auf Messen, Vorträgen oder ganz einfach im öffentlichen Verkehr trifft, hat man es viel einfacher Networking zu betreiben. Der Aufbau einer eigenen Marke überfordert aber viele Arbeitnehmer. Oft fehlt dazu das nötige technische Know-How und in der Folge auch der innere Antrieb.

Es entstehen Fragen wie:

  • Was ist eine persönliche Homepage?
  • Brauch ich eine?
  • Wie erstelle ich sie?
  • Was kostet mich das?
  • etc.

Dabei ist die Erstellung einer eigenen perönlichen Homepage heute so einfach wie nie zuvor. Mit nur wenigen Schritten kann man schon ansprechende Resultate erreichen. Populäre CMS (Content Management Systeme) wie WordPress, Joomla, Drupal, Magento oder Blogger, erlauben es dem Anwender, ohne irgendwelche Programmierkenntnisse die eigene Webseite aufzubauen und aktuell zu halten.

Trotzdem gibt es gewisse Dinge die man beachten sollte:

  • Eigene Domain
  • Vertrauenswürdiger Hosting Anbieter
  • https
  • Auswahl populärer Themes & Designs
  • SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Im Folgenden werde ich kurz auf die angesprochenen Punkte eingehen:

Eigene Domain

Was ist überhaupt eine Domain?

Eine Domain (von englisch domain [də(ʊ)ˈmeɪn] ‚Bereich‘, ‚Domäne‘) ist ein zusammenhängender Teilbereich des hierarchischen Domain Name System (DNS).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Domain_(Internet)

Ein Beispiel für eine Domain ist „wikipedia.org“. Sie ist schlussendlich Teil der Adresse, mit der man ihre Seite im Web findet (Bsp. www.wikipedia.org).

Bei vielen CMS lassen sich gratis Homepages erstellen. Diese haben allerdings den Nachteil, dass in ihrer Webadresse dann unerwünschte Zusätze angefügt werden (Bsp. patrick-hirschi.wordpress.com). Genau diese Zusätze lassen die eigene Homepage schon weniger professionell aussehen. Es lohnt sich also, ein bisschen Geld zu investieren, damit man eine eigene Domain besitzt.

Bei Anbietern wie z.B. Hostpoint (grösster Webhosting Anbieter der Schweiz mit Hauptsitz in Rapperswil-Jona) kann man die Verfügbarkeit von Domains überprüfen und im Anschluss die eigene Wunschdomain erwerben (https://www.hostpoint.ch/domains/domains.html).

Es macht Sinn, dass man bei persönlichen Homepages eine Domain mit dem eigenen Namen versucht zu erwerben. Dies aus dem Grund, dass wenn jemand auf Google nach ihrem Namen sucht, dass Sie dann auch gefunden werden.
Aktuell können diese Domains bei Hostpoint zum Sonderpreis von 5.-/Jahr erworben werden. Der Preis variiert je nach Domain. Der normale Marktpreis liegt Anfang 2019 bei 15.-/Jahr.

Vertrauenswürdiger Hosting Anbieter

…und was zum Geier ist denn das schon wieder?

Ein Hosting-Provider bietet und betreibt Internet-Hosting-Dienste und die dafür notwendige Infrastruktur für Angebote seiner Kunden im Internet.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hosting

Ein Hosting Anbieter stellt also einen Webserver bereit, bei dem man sich für einen jährlich anfallenden Betrag einmieten kann. Auf diesem Webserver kann man dann jegliche Daten der persönlichen Homepage ablegen und so im Web über die gekaufte Domain verfügbar machen. Meistens gibt es Komplettpakete mit einer festdefinierten Speichergrösse (z.B. 50 GB), einer bestimmten Anzahl mySQL Datenbanken und der Möglichkeit auch eigene Mail Accounts, wie auch eine SSL Verschlüsselung für die persönliche Homepage einzurichten. Die SSL Verschlüsselung führt uns zum nächsten Thema.

HTTPS

HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure) ist ein abhörsicheres Kommunikationsprotokoll im Web. Es wird für die Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität im Web verwendet. Adressen mit https (z.B. https://patrick-hirschi.ch) werden von Browsern wie zum Beispiel Mozilla oder Internet Explorer als sicher dargestellt (grünes Schloss in der Adresszeile).

Dies hat einen grossen Einfluss darauf, wie ihre Webseite wahrgenommen wird. Bei der Erstellung der persönlichen Webseite kann konfiguriert werden, dass auch bei einer Eingabe von nur http (ohne „s“) https forciert wird.

Auswahl populärer Themes & Designs

Bei der Nutzung eines CMS Systems wie WordPress oder Joomla ist es wichtig, dass Sie sich für ein populäres Theme oder Design für Ihre Webseite entscheiden. Meist steht das letzte Aktualisierungsdatum beim Download dabei, wodurch man schnell erkennen kann, ob da noch jemand daran arbeitet. Die CMS Systeme bringen regelmässig neue Versionen auf den Markt, die plötzlich nicht mehr mit einem alten Theme oder Design kompatibel sind. Dann brauchen sie entweder tiefe Programmierkenntnisse um das Design/Theme anzupassen, oder aber sie müssen auf ein anderes umsteigen.

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

SEO ist wahrscheinlich das am meisten verwendete Wort in der Webentwicklung. Was bringt ihre Seite, wenn sie nicht gefunden wird? Google verwendet sogenannte Crawlers, die regelmässig das Netz durchstöbern und Seiten indexieren. Je nachdem wie vertrauenswürdig und relevant ihre Seite eingestuft wurde, erscheint sie dann weiter oben oder weiter unten bei einer entsprechenden Suchabfrage auf Google. Es gibt bei den bekannten CMS Systeme viele Plugins, die ihnen helfen SEO optimierten Inhalt zu schreiben. Dabei gibt es viele Faktoren wie zum Beispiel Artikelname, Artikellänge, Excerpts (Abstracts), Ladezeiten, Kategorien und Schlagwörter etc.

Damit ihre Seite auf Google überhaupt gefunden und indexiert werden kann, sollten sie diese in der Google Search Console anmelden (https://search.google.com/search-console/about?hl=de). Dabei können sie Google auch helfen und eine sogenannte sitemap.xml mithochladen. Darin enthalten ist die Struktur ihrer Webseite.

10 Schritte zur Erstellung ihrer persönlichen Homepage

  1. Domainverfügbarkeit prüfen & Domain kaufen
  2. Hostinganbieter evaluieren und registrieren
  3. CMS Anbieter evaluieren
  4. Applikation des CMS bei Hostpoint auf ihrer Domain installieren
  5. Seite im CMS bearbeiten
  6. Inhaltsseiten erstellen
  7. Backup Jobs einrichten
  8. SEO Plugins installieren & aktivieren
  9. Seite bei der Google Search Console anmelden
  10. Google Analytics Code einrichten und aktivieren

Ich werde nun diese Schritte anhand des Hostinganbieters Hostpoint und dem CMS WordPress beschreiben.

Schritt 1: Auf der Seite https://www.hostpoint.ch/domains/domains.html können sie ihre Wunschdomain auf ihre Verfügbarkeit prüfen und auch über den Hostinganbieter Hostpoint kaufen.

Überprüfung der Domain meine-wunschdomain.ch auf hostpoint.ch/domains/domains.html

Schritt 2: Hosting Angebot auswählen (https://www.hostpoint.ch/webhosting/webhosting.html).

Für eine persönliche Homepage reicht das Standard Abonnement vollkommen aus. Es gäbe hier auch viele billigere Alternativen als Hostpoint, aber es lohnt sich halt meistens trotzdem beim grössten Anbieter zu sein. Ausserdem dauert es ja vielleicht gar nicht allzu lange, bis zu ihrem nächsten Projekt. Mit dem Standard Paket können sie noch 9 weitere Domains mit dem gleichen Abonnement hosten.

Schritt 3 & 4: Wenn sie ihre Domain über ihr Hostpoint Abo gekauft haben ist sie automatisch schon bei Hostpoint gehostet. Im Control Panel von Hostpoint können Sie unter Webseiten -> Applikationen -> Verfügbare Applikationen (https://admin.hostpoint.ch/customer/Application/Overview) ihr Wunsch CMS direkt auf ihrer Domain installieren.

Verfügbare Applikationen bei Hostpoint

In diesem Beispiel entscheiden wir uns für WordPress 5 und installieren die Applikation auf meiner Domain patrick-hirschi.ch.

WordPress 5 Installation

Alle weiteren Konfigurationsschritte für ihre Homepage können dann direkt auf ihrer WordPress Installation geschehen. Dazu loggen sie sich mit den von Hostpoint generierten Anmeldedaten unter der URL http://meine-wunschdomain.ch/wp-login.php ein.

Schritte 5 & 6: Unter Design -> Themes können sie sich für ein Theme ihrer Wahl entscheiden und dieses verwenden.

Auswahl eines Themes

Unter Beiträge können sie ihre Blogbeiträge erstellen und bearbeiten.

Schritt 7: Es lohnt sich Backup Jobs für ihre Webseite einzurichten. Dadurch werden periodisch alle ihre Inhalte gesichert und an einem Netzwerkort ihrer Wahl (z.B. Dropbox) abgelegt. Das Plugin „UpdraftPlus Backup/Restore“ ist dafür sehr gut geeignet. Plugins installieren sie unter Plugins -> Installieren.

Plugins installieren

Schritt 8: Das Plugin „The SEO Framework“ ist gut geeignet für die SEO Optimierung ihrer Blogartikel. So kann man Titellänge, Beschreibung und weitere Dinge effizient und einfach für die Google Suche optimieren.

The SEO Framework Plugin

Schritt 9: Durch die Anmeldung ihrer Seite bei der Google Search Console (https://search.google.com/search-console/about?hl=de) können sie Google helfen, ihre Seite besser zu indexieren. Dazu erstellen sie für jede Version ihrer Homepage eine eigene Property.

Google Search Console – Property hinzufügen

Für ihre Wunschdomain würden sie also folgende Properties erstellen:

  • http://www.meine-wunschdomain.ch
  • https://www.meine-wunschdomain.ch
  • http://meine-wunschdomain.ch
  • https://meine-wunschdomain.ch

In der Search Console werden ihnen dann verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie ihre Properties bestätigen lassen können. Auch haben sie die Möglichkeit eine Sitemap ihrer Homepage hochzuladen, damit Google weiss, wie es ihre Seite am besten crawlen soll.

Schritt 10: Nun sind sie praktisch fertig. Im letzten Schritt interessiert es sie natürlich brennend, wann wieviele Leute ihre Seite aufgerufen haben, was ihr Google Suchbegriff war, welche Seiten am meisten besucht wurden usw. Dafür registrieren sie sich abschliessend noch mit ihrer Domain bei Google Analytics (https://analytics.google.com/analytics/web/). Sie erhalten so einen Google Analytics Tracking Code. Durch die Installation der Plugins „GA Google Analytics“ und „Google Analytics Dashboard for WP (GADWP)“ können sie jederzeit die aktuellsten Statistiken in ihrem WordPress Dashboard einsehen:

Google Analytics Statistiken

Geschafft!!!

Die Gesamtkosten belaufen sich also auf 15.-/Jahr für die Domain und ca. 150.-/Jahr für ihr Hosting. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen aber sagen, dass sich das für sie in mehreren Bereichen ihres Leben mehr als auszahlen wird.

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg mit ihrer eigenen persönlichen Webseite.

Entscheidungen …und deren Konsequenzen

(Quelle: https://art-sheep.com/23-of-albert-camus-most-beautiful-quotes/)

„Das Leben ist die Summe aller Entscheidungen“ – Albert Camus (1913 – 1960)

Ein Zitat von Anfang des 20. Jahrhunderts, welches heute so aktuell ist wie nie zuvor. Gemäss Verhaltensforschern trifft ein Mensch pro Tag 20‘000 Entscheidungen. Die grosse Mehrheit davon unbewusst.

Bereits kurz nach dem Aufwachen treffen wir unsere ersten Entscheidungen: Stehe ich sofort auf? Bleibe ich liegen? Was zieh ich an? Was frühstücke ich? Wir profitieren dabei viel von unseren Routinen. Viele dieser Fragen müssen wir nicht jeden Tag beantworten. Wir wissen unbewusst, dass wir an einem freien Tag noch liegen bleiben können und an einem Arbeitstag, wann wir spätestens aufstehen müssen, um rechtzeitig auf der Arbeit zu erscheinen.

Was mir bis anhin nicht bewusst war ist, wie gross der Einfluss selbst der kleinsten Entscheidungen auf mein Leben sein kann. Solange ich die Konsequenzen dieser Entscheidungen selbst trage, beunruhigt mich das wenig. Es gibt aber im Laufe der Jahre immer mehr auch Entscheidungen, die Konsequenzen auf meine Mitmenschen haben. Ich frage mich: Wie gehe ich damit um? Habe ich überhaupt das Recht diese Entscheidungen selber zu treffen?

Die vergangenen Festtage haben mir dies verdeutlicht. In den Kaufhäusern kaufen Leute teils planlos teure Geschenke und das Geld fliesst so in grossen Mengen in unsere Wirtschaft. Am Ausgang praktisch jedes grösseren Geschäftes sitzt dann meistens eine bettelnde Person am Boden. Unser Leben verändern wir mit diesen unnötigen Kaufentscheidungen wenig. Würden wir aber alle ein bisschen Kleingeld locker machen, verändern diese Entscheidungen für den Bettler vieles. Sehr vieles.

Mein Vorsatz für 2019 ist es, bewusster und dadurch besser zu entscheiden. Bewusster für mich. Bewusster für andere. Bewusster für alle.

Was ist die „Personal Connected Health Alliance“?

Die Personal Connected Health Alliance (PCHA) ist eine Nonprofit Organisation der HIMSS (Healthcare Information and Management Systems Society). Ziel ist es, dass die Bevölkerung mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit und somit einen gesunden Lebenstil übernimmt.

Health is more than healthcare. – PCHA – Mission

Aktuell ist ein Wandel im Gange, der weg von der Prävention und der Behandlung von Krankheiten und hin zu einem gesünderen Lebenstil führen soll.

Personal connected health is about people, not devices. – PCHA – Mission

Wichtig sei, dass all die neu entwickelten Technologien nur sinnvoll sind, wenn sie nahtlos in den Alltag einer Person eingeführt werden können.

Um diese Visionen zu verwirklichen veröffentlicht die PCHA regelmässig „Continua Design Guidelines“. Diese Richtlinien sollen die end-to-end Interoperabilität der verschiedenen Devices (z.B. Wearables wie Fitness Tracker) sicherstellen. Vier Prinzipien werden verfolgt:

  1. Aufwand für den Anwender muss so gering wie möglich sein
  2. Open Source Entwicklungsmodell -> Non-Profit!
  3. Flexibilität
  4. Marktorientiert

Zahlreiche namhafte internationale Unternehmen (wie z.B. Intel, Philips, Samsung oder Roche)  zählt PCHA schon zu seinen Mitgliedern (Mitgliederliste).

Die Richtlinien werden zunehmend eine wichtige Rolle spielen, um bei den diversen mHealth Anwendungen in der Schweiz die Qualität und die Interoperabilität zu garantieren.

(Bildquelle: https://echalliance.com/news/387430/ECHAlliance-named-EXCLUSIVE-GLOBAL-PARTNER-for-the-2018-Connected-Health-Conference.htm)

Kosten im Gesundheitswesen: 12 Punkte Plan

Anfang 2016 wurde vom eidgenössischen Departement des Innern eine Expertengruppe beauftragt Vorschläge auszuarbeiten, welche helfen könnten, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen aufzuhalten. Die eingereichten Vorschläge der Expertengruppe wurden in der Folge priorisiert und werden nun geprüft.

1. Experimentierartikel

Kantone und Tarifpartner sollen auch ausserhalb des KRankenversicherungsgesetzes innovative Projekte entwickeln können.

2. Rechnungskopie für die Patienten

Patienten sollen in jedem Fall eine Kopie der Rechnung erhalten, um die abgerechneten Positionen überprüfen zu können.

3. Rechnungskontrolle stärken

Versicherer sollen die Rechnungsprüfung und die Leistungskontrolle systematischer angehen und die verantwortlichen Leistungserbringer im Fehlerfall auch finanziell angehen können.

4. Governance-Konflikt der Kantone reduzieren

Es soll eine unabhängige Tarifgenehmigungsinstanz eingeführt werden.

5. Nationales Tarifbüro

Analog zum stationären Bereich sollen die Tarifpartner auch im ambulanten Bereich verpflichtet werden ein nationales Tarifbüro einzusetzen.

6. Steuerung der Kosten durch Tarifpartner

Leistungserbringer und Versicherer sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, in ihren Tarifverträgen Massnahmen zur Steuerung der Kosten und Leistungen vorzusehen.

7. Pauschalen im ambulanten Bereich

Die TARMED Einzelleistungspositionen sollen vermehrt durch vereinbarte Leistungspauschalen ersetzt werden.

8. Tarifstruktur aktuell halten

Tarifpartner sollen neu auch im ambulanten Bereich dazu verpflichtet werden, Daten an den Bundesrat zu liefern.

9. Beschwerderecht für Versicherer betreffend Spitalliste

Erweiterung des KVG um eine Bestimmung dass Versicherer und ihre Verbände Beschwerden gegen die Spital- und Pflegeheimliste einreichen dürfen.

10. Unabhängige Rechnungskontrollbehörde

Die Rechnungsprüfung der Leistungserbringer durch die Versicherer soll verschärft werden und falls nötig durch eine neu geschaffene, unabhängige Rechnungskontrollbehörde durchgeführt werden.

11. Skaleneffekte in Tarifstruktur

Effizienzgewinne, die durch Skaleneffekte entstehen (z.B. Effizienzgewinne bei der gleichzeitigen Operation von Frakturen mehrerer Finger), sollen in der Tarifstruktur abgebildet und an die Patienten weitergegeben werden.

12. Referenzpreissystem

Bei Medikamenten, die gleich wirken, sollen immer die günstigsten zur Anwendung kommen. Patienten die das teurere Medikament beziehen, müssen die Differenz des Preises zum günstigeren Medikament selbst bezahlen.

Ausführlichere Beschreibungen sind nachzulesen auf admin.ch dem Portal der Schweizer Regierung (Link).

Datenflut 2.0

Daten schlafen nie!

Wir leben im Zeitalter von Big Data, wo sich die Datenmenge praktisch jedes Jahr verdoppelt. Viele Bereiche unseres Lebens sind davon betroffen:

  • Überwachungssysteme
  • Bankdaten
  • Smartphones (Bewegungsdaten, elektronische Kommunikation, Nutzereingaben)
  • Wearables
  • Social Media
  • Smarthomes
  • Erhebungen von Unternehmen

Domo visualisiert die Entwicklung jeweils in aussagekräftigen Infografiken, mit Angaben zu den stündlich angesammelten Daten in sozialen Netzwerken, E-Mail Postfächern und vielen anderen.

90% aller Daten entstanden in den letzten 2 Jahren. Insgesamt 2.5 Quintillionen Bytes pro Tag. Ausgeschrieben: 2’500’000’000’000’000’000’000’000’000’000 Bytes.

Die neuste Version 5.0 dieser Infografik:

(Quelle: Domo)

Nachdem Ich die Infografik gefunden habe, habe ich mich natürlich sofort gefragt, wie das wohl rein auf Gesundheitsdaten bezogen aussieht. Die Suche gestaltete sich allerdings als eher schwierig. Schliesslich stiess ich auf die Zahlen von IDC „International Data Corporation“.

Wenn man die gesamten weltweiten Gesundheitsdaten (153 Exabytes im Jahre 2013) auf den Speicher von Tablets laden wollte, wäre der Stapel 5’500 Meilen hoch.

oder das Ganze hochgerechnet auf 2020

Wenn man die gesamten weltweiten Gesundheitsdaten im Jahre 2020 (2314 Exabytes) auf den Speicher von Tablets laden wollte, wäre der Stapel schon 82’000 Meilen hoch.

Diese Zahl wird weiter stark ansteigen. Die Aufbewahrungspflichten sind zwar oft zeitlich beschränkt, jedoch bewahren die meisten Leistungserbringer die Daten trotzdem für immer auf. Die Anforderungen an den Datenschutz sind dabei sehr streng. Absolut verständlich: Sicherheitslücken können die Leistungserbringer schlussendlich Millionen kosten.

Was ist das „Swiss Personalized Health Network“?

Ausgangslage

Im Jahre 2016 haben das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den Aufbau des sogenannten Swiss Personalized Health Network (SPHN) beauftragt. Das Ziel ist eine national koordinierte Infrastruktur für klinische Daten, insbesondere für Forschungszwecke. Der Auftrag ging an die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW).

Auftrag

Gemäss der Homepage der Initiative (https://www.sphn.ch/de) lautet der genaue Auftrag:

Das SPHN schafft die Voraussetzungen, um den für die Forschung notwendigen Austausch von gesundheitsbezogenen Daten zu ermöglichen.

Das übergeordnete Ziel besteht darin, dank neuen Erkenntnissen ungünstige gesundheitliche Bedingungen präziser vorbeugen und diagnostizieren zu können sowie Krankheiten effizienter und mit weniger Nebenwirkungen zu behandeln.

Viele denken da bereits an einen weiteren zentralistischen Ansatz. SPHN möchte aber die dezentralen Systeme über ein Data Connection Center (DCC, siehe roter Punkt im Bild) interoperabel vernetzen. Für den Datenaustausch sind die gängigen Standards bei gesundheitsbezogenen Daten vorgesehen. Die Architektur ist von Beginn weg darauf ausgelegt, auch öffentliche Gesundheitsdaten integrieren zu können.

(Quelle: https://www.sphn.ch/de/projekte.html)

Organisation

Wie im Organigramm unten ersichtlich ist, wurden alle relevanten Vertreter einbezogen. Hier ein Auszug der wichtigsten Organe und deren Funktionen:

  • National Steering Board (NSB)
    • Strategisches Steuerungsorgan
    • Vertreter aller Nutzergruppen (Unispitäler, BAG, ETH, usw.)
  • Executive Board (EB)
    • Wissenschaftliche und operative Aufgaben
  • International Advisory Board (IAB)
    • Internationaler Beirat
    • Begutachtung von Forschungsgesuchen
    • Berater
  • Management Office (MO)
    • Betrieben von der SAMW
    • Zuständig für die Koordination
  • Data Coordination Center (DCC)
    • Betrieben vom Swiss Institute for Bioinformatics (SIB)
  • ELSI Advisory Group (ELSIag)
    • Zuständig für ethische, rechtliche und soziale Fragen

(Quelle: SBFI)

 

Zeithorizont

Geplant ist der Aufbau für 2017-2020. In erster Linie konzentriert sich SPHN auf öffentliche Institutionen. Später sollen die privaten Spitäler und diverse Player aus der Privatindustrie dazu kommen.

Was will Amazon im Gesundheitsmarkt?

Amazon gründet Krankenkasse

Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass Amazon zusammen mit der grössten US-Bank JPMorgan Chase und Warren Buffetts Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway in den Gesundheitsmarkt einsteigen will. Das Ziel dieser Zusammenarbeit sei die Gründung einer neuen, unabhängigen und nicht gewinnorientierten Unternehmung. Primär soll die Gesundheitsversorgung der Mitarbeiter dieser drei Grosskonzerne verbessert werden. Die drei Manager Jeff Bezos (Amazon), Investor Warren Buffett und Jamie Dimon (JPMorgan) halten das aktuelle Gesundheitssystem der USA für inneffizient und überteuert.

„Die aufgeblähten Kosten der Gesundheitswirtschaft in den USA wirken wie ein hungriger Bandwurm in der amerikanischen Volkswirtschaft“ – Warren Buffett

Die neue Unternehmung soll technologische Lösungen finden, um Mitarbeitern eine einfachere und kostengünstigere Gesundheitsvorsorge zu bieten. Mit den knapp 1 Mio. Mitarbeitern weltweit sind genügend Ressourcen vorhanden, um das Projekt ernst zu nehmen.

„Unsere drei Unternehmen haben besondere Ressourcen und unserer Ziel ist es, Lösungen zu schaffen, die unseren US-Arbeitnehmer, ihren Familien und potentiell allen Amerikaner zugute kommen“ – Jamie Dimon

(v.l.: Warren Buffett, Jeff Bezos, Jamie Dimon. Quelle: nola)

Börse reagiert sofort

Bereits am Dienstag sackten die Aktien von Unternehmen aus der Gesundheitsindustrie zusammen. Aktien von Krankenversicherer wie zum Beispiel UnitedHealth, Anthem, oder Humana erlitten schwere Verluste. Ebenso betroffen waren der Pharmadienstleister „Express Scripts“ (8 Prozent) und „Pharmacy Benefit Manager“ (PBM), die als Mittler zwischen Arzneimittelherstellern und Grosskunden auftritt.

Was ist möglich?

Seit Monaten gibt es Gerüchte, dass Amazon ins Apothekengeschäft einsteigen könnte. In diversen Bundesstaaten der USA haben sie bereits Lizenzen für den Medikamenten-Grosshandel beantragt. Nach der verabschiedeten Steuerreform wurde die Versicherungspflicht abgeschafft. Obamacare wird wohl mittelfristig abgelöst werden müssen. Die aktuelle Situation der Gesundheitsbranche bietet also viele Möglichkeiten für Amazon, privatwirtschaftliche Lösungen anzubringen. Ob dieser Eingriff den amerikanischen Gesundheitsmarkt aber tatsächlich gleich revolutionieren kann, wird sich zeigen.

Geld verdienen mit persönlichen Gesundheitsdaten

Neuer Markt entsteht

Im Zeitalter von Google, Facebook und Co. ist das Konzept persönliche Daten gegen eine Dienstleistung zu tauschen allgegenwärtig. Die Daten welche bei der Nutzung dieser Dienste gesammelt werden sind für die Anbieter ein Milliardengeschäft. Dabei werden die Daten gar nicht wirklich veräussert. Google zum Beispiel nutzt die Daten, um Werbung gezielter zu platzieren. Das Geld verdient Google von den Firmen, die Ihre Werbung prominent platzieren lassen wollen.

Die Daten umfassen persönliche Angaben, Aktivitäten, besuchte Seiten, Aufenthaltsorte und vieles mehr. Der Anteil von Gesundheitsdaten an diesem riesigen Datentopf ist bis anhin aber noch relativ gering.

Das Potenzial aus wirtschaftlicher Sicht scheint enorm:

«Eine Gesundheitsdaten-Wirtschaft entsteht, und ihr alle werdet damit viel Geld verdienen.» – Jay Olshansky, US-amerikanischer Altersforscher

Möglichkeiten dazu gäbe es genug. Die folgende Infografik der NZZ zeigt, was selbst mit günstigsten Sensoren messbar ist.

(Quelle: NZZ)

Erste Projekte

Neuste Fitnessapps erlauben es Versicherungen Bonis an fleissige Kunden zu verteilen. Bekannte Beispiele sind hier die App der CSS Versicherung „myStep“ sowie die App der Helsana „Helsana+“. Durch sportliche Aktivitäten können Punkte gewonnen werden, die später gegen Bargeld oder Anderes eingetauscht werden können. So wollen die Versicherer ihren Beitrag an die Prävention durch Anreize für einen gesünderen Lebensstil erweitern. Der Nutzen für den Versicherer ist dabei aber weit grösser einzuschätzen als der des Kunden. Aus den gesammelten Daten kann mit relativ geringem Aufwand ein individuelles Risikoprofil erstellt werden, welches die Basis für die errechneten Tarife ist.

Ein weiteres interessantes Projekt ist eine dezentralisierte mobile Plattform, welche Patienten befähigt, die Kontrolle über ihre medizinischen Daten zu haben. Diese Applikation nennt sich Health Wizz (Homepage). Über die Blockchain Technologie sollen Patienten ihre medizinischen Daten von Wearables, Spitälern, Arztpraxen und Laboren aggregieren, organisieren und teilen können. So können sie Ihre Patientenakte zum Beispiel für Forschungszwecke entgeltlich zur Verfügung stellen.

Bedenken bezüglich Datenschutz

Gemäss einer Studie aus Deutschland waren bereits im Jahr 2015 ein Drittel aller Befragten bereit, ihre Gesundheitsdaten an seinen Versicherer zu „verkaufen“. Dennoch herrscht auch Skepsis:

«Doch die Mehrheit von etwa 73 Prozent der Befragten hat Bedenken gegen das Gesundheitstracking. Sie befürchten überwiegend, dass eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes auch eine Beitragserhöhung nach sich ziehen könnte. Vor allem aber besteht auch Sorge hinsichtlich des Datenschutzes. So sind ca. 81 Prozent der Auffassung, dass ihre Daten auch zu anderen Zwecken verwendet werden.» – Datenschutzbeauftragter InfoLink zum Beitrag über die Studie

Kampf gegen antibiotikaresistente Keime

Weniger neue Antibiotika

Gemäss den aktuellsten Zahlen die diese Woche am WEF in Davos präsentiert wurden, ist die Zahl der neu entwickelten Antibiotika seit dem Jahr 2000 gesunken. Um diesem Trend entgegen zu wirken gibt es einen neuen Index, welcher die Massnahmen der Pharmaunternehmen zur Vermeidung der Verbreitung von antibiotikaresistenten Keimen misst (AMR Benchmark). 2018 wurden so 30 Unternehmen unter die Lupe genommen.

(Quelle: Access To Medicine Foundation)

In Europa sterben jedes Jahr um die 25’000 Menschen an solchen Keimen. Weltweit sollen es gar 700’000 Tote pro Jahr sein. Die Pharmaunternehmen selbst haben aktuell aber wenig Anreiz neue Antibiotika zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Die Entwicklung ist kostspielig und die Hürden für die Bewilligung der Medikamente für den Einsatz an Menschen sind schlicht zu gross.

Die Entwicklung neuer Antibiotika ist ein teures Geschäft. Eine Studie der Boston Consulting Group im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums bezifferte die Gesamtkosten – von der Idee bis zur Markteinführung auf rund 700 bis 1100 Millionen Euro. Und das angesichts eines „begrenzten Marktanreizes“, wie Georg Schütte vom BMBF ausführt. (Quelle: Deutschlandfunk.de)

Resistenzen durch falsche Anwendung

Gemäss der Weltgesundheitsorganisation WHO wird nur jedes fünfte Medikament gegen Infektionskrankheiten, welches klinisch getestet wird, dann auch wirklich bewilligt. So wächst die Zahl der Antibiotika welche die Wirkung verlieren schneller an, als die Zahl der neuen Antibiotika auf dem Markt. Umso wichtiger ist es, dass die Patienten sensibilisiert werden, die Medikamente in der richtigen Dosis über die gesamte vom Arzt verschriebene Dauer einzunehmen. Ärzte sollen indes nur noch dann Antibiotika verschreiben, wenn deren Einsatz als wirklich notwendig erachtet wird. Die Realität sieht leider anders aus: Oft werden sogenannte Breitband-Antibiotika verschrieben, welche gegen verschiedenste Erreger eine Wirkung zeigen. Bei diesem grossflächigen Einsatz steigt aber die Wahrscheinlichkeit der Resistenzbildung dieser Krankheitserreger massiv an.