Was will Amazon im Gesundheitsmarkt?

Amazon gründet Krankenkasse

Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass Amazon zusammen mit der grössten US-Bank JPMorgan Chase und Warren Buffetts Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway in den Gesundheitsmarkt einsteigen will. Das Ziel dieser Zusammenarbeit sei die Gründung einer neuen, unabhängigen und nicht gewinnorientierten Unternehmung. Primär soll die Gesundheitsversorgung der Mitarbeiter dieser drei Grosskonzerne verbessert werden. Die drei Manager Jeff Bezos (Amazon), Investor Warren Buffett und Jamie Dimon (JPMorgan) halten das aktuelle Gesundheitssystem der USA für inneffizient und überteuert.

„Die aufgeblähten Kosten der Gesundheitswirtschaft in den USA wirken wie ein hungriger Bandwurm in der amerikanischen Volkswirtschaft“ – Warren Buffett

Die neue Unternehmung soll technologische Lösungen finden, um Mitarbeitern eine einfachere und kostengünstigere Gesundheitsvorsorge zu bieten. Mit den knapp 1 Mio. Mitarbeitern weltweit sind genügend Ressourcen vorhanden, um das Projekt ernst zu nehmen.

„Unsere drei Unternehmen haben besondere Ressourcen und unserer Ziel ist es, Lösungen zu schaffen, die unseren US-Arbeitnehmer, ihren Familien und potentiell allen Amerikaner zugute kommen“ – Jamie Dimon

(v.l.: Warren Buffett, Jeff Bezos, Jamie Dimon. Quelle: nola)

Börse reagiert sofort

Bereits am Dienstag sackten die Aktien von Unternehmen aus der Gesundheitsindustrie zusammen. Aktien von Krankenversicherer wie zum Beispiel UnitedHealth, Anthem, oder Humana erlitten schwere Verluste. Ebenso betroffen waren der Pharmadienstleister „Express Scripts“ (8 Prozent) und „Pharmacy Benefit Manager“ (PBM), die als Mittler zwischen Arzneimittelherstellern und Grosskunden auftritt.

Was ist möglich?

Seit Monaten gibt es Gerüchte, dass Amazon ins Apothekengeschäft einsteigen könnte. In diversen Bundesstaaten der USA haben sie bereits Lizenzen für den Medikamenten-Grosshandel beantragt. Nach der verabschiedeten Steuerreform wurde die Versicherungspflicht abgeschafft. Obamacare wird wohl mittelfristig abgelöst werden müssen. Die aktuelle Situation der Gesundheitsbranche bietet also viele Möglichkeiten für Amazon, privatwirtschaftliche Lösungen anzubringen. Ob dieser Eingriff den amerikanischen Gesundheitsmarkt aber tatsächlich gleich revolutionieren kann, wird sich zeigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.